Pressemitteilung des Naturpark Zittauer Gebirge e. V.

Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung des Naturparks Zittauer Gebirge zum neuen gemeinsamen Produkt 365°Urlaub - Familienerlebnisse in der Dreiländerregion.

Pressemitteilung

Nach oben

Pressemitteilung des NABU Landesverbandes Sachsen e. V.

Insektensommer: Das große Krabbeln startet wieder

Insekten zählen und dem NABU melden – Marienkäfer im Mittelpunkt

Sechs Beine, roter Panzer, schwarze Punkte: Bei der NABU-Mitmachaktion Insektensommer vom 29. Mai bis 7. Juni spielt der Marienkäfer eine besondere Rolle. Denn jeder kennt das beliebte Glückssymbol, aber kaum jemand weiß, dass es in Deutschland etwa 70 Marienkäfer-Arten gibt. Am häufigsten zu entdecken sind der einheimische Siebenpunktmarienkäfer und der Asiatische Marienkäfer, der erst vor wenigen Jahren vom Menschen eingeschleppt wurde. Wie weit sich die invasive Art bereits verbreitet hat, wird nun der Insektensommer zeigen. Dafür sollen Sächsinnen und Sachsen melden, wie oft sie beide Arten entdecken konnten.

„Beobachten und zählen kann jeder und das fast überall: im Garten, Park, auf dem Balkon, auf der Wiese, im Wald, Feld, am Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet sollte nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standort aus“, erklärt Bernd Heinitz, Landesvorsitzender des NABU Sachsen. Gezählt wird eine Stunde lang. Gemeldet werden die Beobachtungen online unter www.insektensommer.de oder mit der kostenlosen NABU-App Insektenwelt. „Ein warmer, trockener und windstiller Tag ist zum Insektenzählen am besten geeignet“, so Heinitz. „Dabei ist eine Erkundungstour in die Insektenwelt schon auf kleinstem Raum möglich, wie zum Beispiel der Blick in die Blumentöpfe auf dem Balkon.“

Aber nicht nur die Marienkäfer, sondern jeder gesichtete Sechsbeiner soll dem NABU gemeldet werden. Auf einige in Deutschland häufig vorkommende Arten ist dabei jetzt im Frühsommer besonders zu achten: Neben den Marienkäfern sind das Steinhummel, Florfliege, Hainschwebfliege, Tagpfauenauge, Lederwanze, Blutzikade und Admiral. Wer diese Tiere nicht kennt, kann sie mit dem NABU-Insektentrainer unterscheiden lernen. Und wer sich bei der Art nicht sicher ist, kann auch einfach die Gruppe von Insekten angeben, zum Beispiel Schmetterling oder Käfer.

Insekten unverzichtbar für die Natur

Der NABU engagiert sich seit Jahren für den Schutz der Insekten. Sie sind unverzichtbar für uns Menschen und die gesamte Natur. In unseren Ökosystemen tragen sie zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigen, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft sind nur einige Gründe für den Insektenschwund.

Die Daten der Zählaktion Insektensommer werden in Zusammenarbeit mit der Plattform www.naturgucker.de erfasst. Die Ergebnisse werden vom NABU ausgewertet und zeitnah veröffentlicht. Der Insektensommer mit seinen zwei Zählphasen findet dieses Jahr zum dritten Mal statt: die erste Zählphase vom 29. Mai bis 7. Juni, die zweite folgt im Hochsommer vom 31. Juli bis 9. August. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 16.300 Menschen mit über 6.300 Beobachtungen.

Mehr Infos: www.insektensommer.nabu-sachsen.de

Marienkäfer: www.nabu.de/entdeckungsfrage

App Insektenwelt: www.NABU.de/insektenwelt

Medieninfos und kostenfreie Pressebilder: www.nabu.de/medien-insektensommer und www.nabu.de/pressebilder_insektensommer

Häufig gestellte Fragen zum Insektensommer: www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-undprojekte/ insektensommer/24141.html

Insektentrainer: www.insektentrainer.de

Für Rückfragen:

Laura Breitkreuz, NABU-Insektenexpertin, Tel.: 030 284984-1577 E-Mail: laura.breitkreuz@NABU.de

Juliane Dölitzsch, NABU Sachsen Pressestelle, Tel.: 0176-12333147 E-Mail: doelitzsch@NABU-Sachsen.de

Pressemitteilung Länderbahn

Presseinformation Länderbahn

Länderbahn unterzeichnet „Charta der Vielfalt“

Die Länderbahn GmbH DLB hat im Vorfeld des am 26. Mai wiederkehrenden, jährlichen Diversity-Aktionstages die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. „Wir setzen uns von jeher für ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld ein und möchten das nun auch nach außen dokumentieren“, sagt Länderbahn Geschäftsführer Wolfgang Pollety. Die Charta der Vielfalt ist eine Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Pollety: „Mit der Unterzeichnung der Charta setzt die Länderbahn ein klares Zeichen für Vielfalt und Toleranz in der Arbeitswelt und signalisiert die Wertschätzung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unabhängig von deren Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Orientierung.“

Das Länderbahn-Team ist sehr vielfältig. Mitarbeitende aus 15 Nationen arbeiten in unserem Unternehmen. Fast 40 % des Teams sind älter als 50 Jahre. Inzwischen sind 37 % der Länderbahn-Mitarbeitenden Frauen, Tendenz steigend. Viele davon sind in der Verwaltung oder auch als Zugbegleiterinnen im Einsatz.

„Sich für Vielfalt einzusetzen und sie zu nutzen, ist heute wichtiger denn je. In ihr schlummert ein erhebliches Potential, schließlich ist unsere Gesellschaft heute vielfältiger und differenzierter als jemals zuvor. Um dieses Potential zu nutzen, müssen wir für einen wertschätzenden Umgang miteinander einstehen – entgegen einiger Stimmen aus Politik und Gesellschaft“, sagt Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin des Charta der Vielfalt e.V. „Dies gilt auch in der Arbeitswelt. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt zeigen Organisationen klar, dass Sie Vielfalt in der Arbeitswelt fördern und so den Weg für innovative Lösungen und produktivere Ansätze fördern.“

Diversity Management ist ein Querschnittsthema. Die Idee dahinter: Eine Organisationskultur, in der Vielfalt selbstverständlich gelebt wird, führt dazu, dass alle Beschäftigten ihr Potenzial bestmöglich einbringen. Sie befördert auch die Vielfalt der Ideen oder Produkte, für die die Organisation steht.

Diese Vorteile sehen immer mehr Unternehmen und Institutionen: rund 3.000 Konzerne, Betriebe, öffentliche Institutionen, Vereine, Stiftungen und Verbände haben die Charta der Vielfalt inzwischen unterzeichnet. Mehr Informationen finden Sie unter: www.charta-der-vielfalt.de

Mit freundlichen Grüßen

JÖRG PUCHMÜLLER
Pressesprecher 

Pressemitteilung des NABU-Kreisverband Löbau e. V.

Macht mit beim Wettbewerb der Naturentdecker!

Was lebt vor unserer Haustür?

Ebersbach-Neugersdorf – Natur ist überall, im Wald, auf dem Feld, aber ebenso in unseren Städten und Dörfern. Artenvielfalt existiert bereits vor der eigenen Haustür. Zeit einmal genauer hinzuschauen. Der Naturschutzbund (NABU) Kreisverband Löbau ruft auf zum Wettbewerb der „Naturentdecker“.

Bis 31. Mai 2020 sind Naturbegeisterte der Region Kottmar eingeladen die Wildtiere im eigenen Garten (inkl. Schulgarten), im Park oder auf öffentlichen Grünflächen zu beobachten und diese Beobachtungen zu dokumentieren. Besonderes Engagement zur Förderung der Artenvielfalt im Garten, beispielsweise durch Anlegen einer Blühwiese oder die Bereitstellung von Nisthilfen, ist ausdrücklich erwünscht.

Ein jeder kann am Wettbewerb teilnehmen, egal ob groß oder klein, jung oder alt. Was beobachtet wird, wie viel beobachtet wird oder wie lange beobachtet wird, kann jeder Teilnehmer selbst entscheiden. Es kann zum Beispiel ein und derselbe Vogel beobachtet werden oder aber alle Vögel des Gartens. Die Dokumentation der Beobachtungen kann in Form einer Zeichnung, eines Fotos oder eines Filmes erfolgen und sollte neben dem Namen der Tierart, das Datum der Beobachtung, den Namen des Beobachters, sowie ggf. Bemerkungen/Erläuterungen enthalten.

Die Beobachtungen können bis zum 5. Juni 2020 bei der NABU-Naturschutzstation Ebersbach auf der Ludwig-Jahnstraße 2 in 02730 Ebersbach-Neugersdorf (Telefon: 03586 368347, Email: nabu-kvloebau@web.de) eingereicht werden.

Die Ergebnisse werden im Juni 2020 in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert und die drei herausragendsten Naturentdecker mit Preisen ausgezeichnet. Einen Preis für „Artenvielfalt“ erhält derjenige Naturentdecker der die meisten Arten beobachtet und dokumentiert hat. Ein Preis für „Hilfsbereitschaft und Kreativität“ wird vergeben für die gelungenste Idee Tiere im eigenen Garten zu fördern. Der dritte Preis für „Naturerlebnis“ geht an denjenigen mit der besten erlebten Tiergeschichte.

Jeder der genauer hinschaut wird staunen was alles um uns herum so fleucht, kreucht, schwirrt und springt. Nur wer die Tiere und ihre Lebensräume kennt, wird die Natur wertschätzen und sich für ihren Erhalt einsetzen. Was lebt vor unserer Haustür?

Nähere Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie in der:
NABU-Naturschutzstation Ebersbach, Ludwig-Jahnstraße 2, 02730 Ebersbach-Neugersdorf
(Tel: 03586 368347, Email: nabu-kvloebau(at)web(dot)de)

Nach oben

Information des Verbandes Pflegehilfe

Anbei erhalten Sie Informationen des Verbandes Pflegehilfe zu den Zuschüssen für die Pflege.

Informationsposter

Nach oben

Information über Deutsche Post Filialen und Paketshops in Oderwitz

Folgende Möglichkeiten haben Sie in der Gemeinde Oderwitz Ihre Briefe und Pakete in Poststellen abzugeben:

- FUTEX GmbH, Hauptstraße 144
  DHL-Paketshop

- Lebensmittel Hinke, Rosa-Luxemburg-Straße 19
  Deutsche Post Filiale

- Sonderpostenmarkt, Hauptstraße 25
  DHL-Paketshop

- Hitzschke-Schäfer Motorsport, Hauptstraße 49
  Deutsche Post Filiale und DHL-Paketshop

Nach oben

Breitbandausbau

Die ENSO Netz GmbH informierte, dass die Verfügbarkeitsabfrage für Oderwitz im Internet nun freigeschaltet ist.

Opens external link in new windowhttps://enso.de/wps/portal/enso/cms/menu_main/produkte-zuhause/internet-telefonie#

Bei weiteren Fragen zur Telekommunikation im Ausbaugebiet der ENSO wenden Sie sich an die Mitarbeiter der ENSO unter der Nummer 0800 575100 (kostenfrei Mo - Fr von 07.00 - 19.00 Uhr)

Nach oben

Letztes Update: 25.05.2020